Unternehmensberatung für Medizinkommunikation GmbH


Checkliste Beraterwahl: Die 17 Gebote


Folgende Fragen sollten Sie beim wahren Spezialisten für Medizinkommunikation mit „JA“ beantworten können:

  Hat sich das PR-Unternehmen oder die Werbeagentur nachweislich seit mindestens zehn Jahren auf die Kommunikation von Medizinthemen spezialisiert?
  Kann die Marketing-/PR-/Werbefirma belegen, daß sie bzw. die Geschäftsleitung Erfahrungen aus der Betreuung namhafter Markenartikler mit einbringt?
  Können die Berater belegen, daß sie die rechtlichen Rahmenbedingungen für Medizinkommunikation aus eigener langjähriger Erfahrung kennen und somit von vornherein Risiken etwa durch Abmahnungen reduzieren helfen?
  Können die Berater aus unterschiedlichen Bereichen der Medizin praktische Kommunikationserfahrung vorweisen und belegen?
  Sind auch konkrete Arbeits- und Erfolgsbeispiele im Zusammenhang mit der verantwortlichen Betreuung namhafter medizinischer Fachgesellschaften vorweisbar?
  Können in diesem Zusammenhang auch Namen namhafter Mediziner als persönliche Referenz für die verantwortlichen Berater bzw. für die Geschäftsleitung genannt werden, die Dritten gegenüber auf Wunsch Auskünfte über die Qualifikation des Beraters geben?
  Können die Berater belegen, daß sie alle erforderlichen Kommunikationskanäle in der Medizin-PR aus praktischen Erfahrungen nicht nur kennen, sondern auch beherrschen?
  Verfügen die Berater erwiesenermaßen über einen Pool von ausgewiesenen Journalistinnen und Journalisten, die sich ausschließlich oder vorwiegend auf medizinische Themen und damit im Zusammenhang stehende Artikel/Sendungen konzentrieren?
  Ist das Beratungsunternehmen so gut mit Journalistinnen und Journalisten vernetzt, daß sie von diesen auch Hinweise auf zukünftige Themen erhalten und darüber hinaus offen sind, vom Berater Themenvorschläge unmittelbar aufzugreifen?
  Kann der Berater glaubwürdig machen, daß er aufgrund eigener Kenntnisse und Vernetzung mit Experten der jeweiligen medizinischen Fachrichtungen nur solche Mandate übernimmt, deren Inhalt erwiesenermaßen medizinisch seriös ist und für die jeweilige Patientenzielgruppe einen wirklichen Mehrwert erbringt?
  Ist das PR-/Werbe-/Marketingunternehmen in der Lage bei entsprechender Anforderung von Medien Ärzten, Kliniken und Unternehmen zu helfen, entsprechende Protagonisten (Patienten) ausfindig zu machen und aktiv für den Beitrag zu gewinnen?
  Kann die Geschäftsleitung des Beratungsunternehmens auch eigene Buchpublikationen aus dem Bereich Medizin unter eigener Autorentätigkeit vorweisen, dies darüber hinaus in Kombination mit erwiesenermaßen hoch angesehenen Experten der jeweiligen medizinischen Fachrichtung?
  Hat möglichst die Geschäftsleitung schon selbst aktiv etwa bei Fernsehsendungen zur Thematik Medizin als Experte / Ratgeber mitgewirkt?
  Kann die Geschäftsleitung des Beratungsunternehmens belegen, daß sie als erste die heute so populären Medizin-Specials in den Markt gebracht und professionell realisiert hat?
  Kann Ihnen die Geschäftsleitung des Beratungsunternehmens schriftlich ausschließliche Betreuung durch die Unternehmer selbst bzw. durch die geschäftsführenden Gesellschafter zusichern?
  Verfügt der Berater über einen glaubwürdigen und direkten „Draht“ zu einer neutralen Institution, wie prototypisch einer gemeinnützig klassifizierten Stiftung, um ggf. bestimmte Botschaften erfolgreich an die Stiftung herantragen zu können?

Last, but not least:

  Ist das Unternehmen so aufgestellt, daß es sich leisten kann, auch ggf. bedenkliche oder zweifelhafte Themen ohne jedes Wenn und Aber abzulehnen?